Shopping Cart
Wishlist
Account
in stock out of stock

Antipastiplatte 2300

2300 2300

51,00 Fr.

Designer Anselmo Vitale, Carlo Mazzeri
Stück

2300

Hors-d'oeuvre Platte aus Edelstahl mattiert mit glänzend poliertem Rand, vier Abteilungen.

Breite (cm):  23.00
Länge (cm):  36.00

Benötigen Sie Ersatzteile?

Alle Ersatzteile ansehen
Anselmo Vitale

The Designer

Anselmo Vitale

Anselmo (Nini) Vitale, im Jahre 1929 in Mailand geboren, schlieβt sein Hochschulstudium in Architektur an der Universität Venedig ab. Hier lernt er Carlo Mazzeri kennen, mit dem er von 1961 an für den Entwurf der Linie „Avio“ der Firma Alessi zusammenarbeitet. Diese äuβerst fruchtbare berufliche Zusammenarbeit dauert mehr als zehn Jahre und schlieβt kontinuierliche Beratungsverträge mit Herstellern von Haushaltswaren und Elektrogeräten ein. Die Zusammenarbeit mit dem Konstruktionsbüro der Firma Alessi gipfelt im Entwurf des wärmeisolierenden Eiskübels, der im Jahre 1971 den Macef-Preis erhält. Mit Carlo Mazzeri richtet Vitale das Büro für Industriedesign „Standard“ ein, das Haushaltsgegenstände und Elektrogeräte entwirft. Auf dem Höhepunkt seiner Planungstätigkeit als Architekt und Einrichter stirbt er vorzeitig im Jahre 1978.

Carlo Mazzeri

The Designer

Carlo Mazzeri

Carlo Mazzeri, im Jahre 1927 in Oleggio (Novara) geboren, schlieβt 1956 sein Hochschulstudium in Architektur an der Universität Venedig ab und arbeitet zunächst mit Carlo Scarpa in Venedig zusammen. Mit dem Büro des Architekten Mario Righini beteiligt er sich dann an der Ausschreibung für die Olivetti-Siedlung in Brusson und für die Handelskammer von Carrara, und sie landen auf den ersten Plätzen. Im Jahre 1957 entwirft Mazzeri mit Luigi Massoni den Cocktailshaker „870“, der heute noch hergestellt wird und in den Bars der ganzen Welt zu finden ist. Es handelt sich um einen der ersten Gegenstände von Alessi, deren Design von externen Mitarbeitern stammt. Mit Anselmo Vitale entwirft er in den Sechziger- und Siebzigerjahren für Alessi eine komplette Kollektion von vorwiegend für Hotels bestimmten Gegenständen. Mazzeri beschäftigt sich dann mit Wohnungs- und Industriebau und schafft unter Anderem das Alessi-Werk in Omegna (1960-1971), die Girmi-Fabrik für kleine Elektrogeräte (1962), die Lagostina-Büros in Omegna (1964), den Umbau der Trockenanlagen und das neue Lager von 3M Italia in Ferrania (1970) und die Wurstwarenfabrik Salumificio Romano Mainelli in Oleggio (1972). Auf dem Gebiet des Industriedesigns arbeitete er auch mit den Firmen Girmi, Lagostina, Bialetti, Indesit, Fonderie Filiberti und Triplex zusammen. Seit 1973 besitzt er ein Architekturbüro in Novara und beschäftigt sich mit Zweckarchitektur, Restaurierung und Städtebau.