Shopping Cart
Wishlist
Account
in stock out of stock

Espressomaschine. 6 Tassen. Ossidiana

Ossidiana MT18/6

85,00 Fr.

Eine neue Ergonomie im Haushalt

MT18/6

Espressomaschine aus Gußaluminium. Griff und Knopf aus thermoplastischem Harz, schwarz. 6 Tassen.

Durchmesser (cm):  10.00
Höhe (cm):  22.50
Content (cl/oz):  30.00

Mit Hinblick auf die Fähigkeit von Objekten Geschichten zu erzählen, hat der sizilianische Konstrukteur Mario Trimarchi die Espressomaschine “Ossidiana” entworfen. Ein Projekt welches, genauso wie andere von Trimarchi, auf der Überzeugung beruht durch Form und Beschaffenheit Erinnerungen und Träume zu erzählen.

Die Kaffemaschine “Ossidiana”, entworfen von Mario Trimarchi, besteht aus glänzendem Aluminium und besitzt eine Reihe von Eigenschaften welche ihren Griff der Form der Hand anpassen und so eine einfache Handhabung beim Öffnen und Schließen ermöglichen. Der Griff auf dem Deckel aus Aluminium ist mit Hartz überzogen, damit man sich beim Anfassen nicht verbrennt und gibt der Espressomaschine ihren ganz besonderen Anblick. Ossidiana verbindet in sich die Tradition des Moka mit den modernen Farben von Vulkangestein, nebenbei erzeugt sie einen hervorragenden Espresso.

Benötigen Sie Ersatzteile?

Alle Ersatzteile ansehen
Mario Trimarchi

The Designer

Mario Trimarchi

Mario Trimarchi, ein gebürtiger Sizilianer, lebt und wirkt seit 1983 in Mailand. Er gehört noch der “frei von Hand“ zeichnenden Generation von Architekten an. Er hat sich innerhalb des visuellen Universums stets frei bewegt, da für ihn Zeichnung, Fotografie, Planung, Image Teil ein und desselben Forschungsgebiets sind. Anfang der Neunziger Jahre war er Leiter des Masters in Design bei der Domus Academy sowie Mitglied des Olivetti Design Studio zusammen mit Michele De Lucchi. 1999 gründete er FRAGILE, ein Corporate Identity Care Studio. Mit Fragile entwirft er Identitätssysteme, Corporate Images und visuelle Alphabete, die von unterschiedlichen Individualitäten erzählen. Neben vielen anderen Markenzeichen hat er das Markenzeichen der italienischen Post, die Graphik großer Ausstellungen und Kommunikationssysteme für Unternehmen des italienischen Designs, Einrichtungen und Interior Design entworfen. Er hat jedoch weder das Zeichnen noch die Architektur bzw. das Design aufgegeben. Zur Zeit befasst er sich intensiv mit dem Thema instabiler Geometrien, die er in der Absicht entwirft, die eingefahrenen Gleichgewichte unserer Wahrnehmung der Dinge leicht zu verschieben.