Shopping Cart
Wishlist
Account
in stock out of stock

Lampe Amanita

Amanita FC23

449,00 Fr.

Designer Fratelli Campana
Stück

FC23

Lampe aus Rattan. Dreistufig regelbar. Mit zwei Sparbirnen zu max. 20 Watt - 220 Volt.

Durchmesser (cm):  50.00
Höhe (cm):  60.00

Die Lampe Amanita der Brüder Campana besteht aus Korbgeflecht. Ihre Form erinnert an den eleganten Schirm des berüchtigten Fliegenpilzes. Durch das Flechtwerk entsteht eine Vielzahl kleinster Lichtfenster, gedämpft von der natürlich sanften Farbe des Materials. Amanita ist mit zwei Glühbirnen für drei verschiedene Lichtkombinationen ausgestattet. In Verbindung mit dem zart verästelten Schirm werfen die Lichtquellen bei jeder Einstellung ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel auf die umgebenden Wände des Wohnzimmers. (Alberto Alessi)

Benötigen Sie Ersatzteile?

Alle Ersatzteile ansehen
Fratelli Campana

The Designer

Fratelli Campana

Der Rechtsanwalt Humberto Campana und der Architekt Fernando Campana arbeiten seit 1983 in San Paolo im Bereich Kunstdesign zusammen. Ihren Durchbruch erleben sie 1989 mit einer Möbelausstellung, die den provokanten Titel "Die Untröstlichen" trägt, bei der nicht funktionelle Objekte, sondern vielmehr politische Manifeste im Mittelpunkt stehen. Ihre radikale Weltanschauung wird durch die Verwendung von spärlichen Materialien und Industrieabfällen unterstrichen. In einem armen Land ist die Handfertigung der Schlüssel zum sozialen Aufstieg. Die Absicht der beiden Künstler ist sicherlich, dem Design eine brasilianische Lösung zu bieten und eine europäische Kolonisation zu verhindern. In Italien nahmen sie 1994 an der Ausstellung "Viaggio in Italia" im Rahmen der Messe "Abitare il Tempo" in Verona und 1995 an der Ausstellung im brasilianischen Konsulat in Mailand "Il Brasile fa anche design" teil. 1997 entwarfen sie Lampen für O Luce und schienen mit verschiedenen Stücken auch im International Design Year Book 1997 auf, das von Philippe Starck herausgegeben wurde. 1998 widmete das Museum of Modern Art von New York ihnen und Ingo Maurer die Ausstellung "Projekt 66".