Shopping Cart
Wishlist
Account
Verfügbar out of stock

Wanduhr Firenze

Firenze PC-12

62,00 €

( Versandkosten nicht inbegriffen)

Designer Achille Castiglioni, Pier Giacomo Castiglioni
Farbe:
  • Select
    • hellblau
    • schwarz
    • grau
    • weiß
    • weiß, rot

Firenze Ein Projekt mit Geschichte

PC-12

Wanduhr aus ABS, weiß und rot. Quarzwerk.

Durchmesser (cm):  36.00

Das historische Projekt Firenze wurde 1965 von Achille und Pier Giacomo Castiglioni für die Ausstellung La casa abitata (Das bewohnte Haus) im Palazzo Strozzi in Florenz entworfen. Im Jahr 1996 wurde das Projekt bei Alessi in den Farben Blau, Dunkelblau, Hellorange, Grau und Weiß in Produktion gegeben. Die Uhr wird jetzt in zwei neuen Versionen vorgestellt, die aus den Recherchen unserer Farb- und Oberflächenberaterin Claudia Raimondo hervorgegangen sind.

Benötigen Sie Ersatzteile?

Alle Ersatzteile ansehen
Achille Castiglioni

The Designer

Achille Castiglioni

Wurde 1918 in Mailand geboren und begann 1938 seine Tätigkeit als Architekt und Designer in Zusammenarbeit mit den Brüdern Livio und Pier Giacomo. Er ist einer der großen Meister des italienischen Designs und in den 50iger Jahren ein Gründermitglied von Adi. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter acht Mal den Compasso d’Oro. Seine Tätigkeit als Designer ist durch eine sofort erkennbare Mischung an Schlichtheit, Ironie und Vergnügen gekennzeichnet, zu der sich immer die aufmerksame Neugier nach der Art gesellt, wie Dinge benutzt werden, sowohl die Technologie als auch neue Materialien betreffend. Stirbt 2002.

Pier Giacomo Castiglioni

The Designer

Pier Giacomo Castiglioni

1913 in Mailand geboren, promoviert in Architektur an der Fakultät für Architektur des Polytechnikums Mailand., wo er auch Professor für architektonische Gestaltung wird. Pier Giacomo beginnt mit seinen Brüdern Achille und Livio unmittelbar nach Kriegsende zu arbeiten , wobei sich ihr gemeinsames Interesse für Urbanistik, Architektur, vor allem aber Design herauskristallisiert. Gemeinsam mit Achille werden ihm verschiedene Anerkennungen zuerkannt, unter anderem die ständige Ausstellung sechs ihrer Werke im Museum of Modern Art von New York und fünf Auflagen des Premio Compasso d'oro.