Shopping Cart
Wishlist
Account
Auf Lager Nicht auf Lager

Espressomaschine - Induktion. 10 Tassen. 9090

9090 9090/M

235,00 Fr.

Designer Richard Sapper

Die erste Espressokanne, die sich seit 30 Jahren mit nur einem Griff öffnet

9090/M

Espressomaschine aus Edelstahl 18/10. Magnetboden aus Stahl für Induktionsherde geeignet. 10 Tassen.

Durchmesser (cm):  14.50
Höhe (cm):  23.00
Content (cl/oz):  50.00

Die 9090 ist die erste Espressomaschine in der Geschichte von Alessi, aber auch der erste von zahllosen Compasso d’Oro Preisen und das erste Projekt von Alessi welches im MOMA in New York ausgestellt wurde. Es ist die Kafeemaschine von Alessi welche von den Menschen dafür geliebt wird, dass man sie direkt an den Tisch tragen kann um den Espresso zu servieren.

“Ich wollte dieser Espressomaschine ein Aussehen geben welches die anderen nicht haben”.Mit diesen Worten hat Richard Sapper seine Idee beschrieben, die hinter dem Entwurf der Espressomaschine 9090 steckte. Nicht eine banale Kaffemaschine sondern eine wahre "Dampfmaschine" sollte sie werden, um noch immer den Erfinder zu zitieren. Hergestellt aus rostfreiem Stahl 18/10, ist die 9090 einzigartig, nicht nur wegen ihrer kegelförmigen Form, sondern auch wegen einigen nützlichen Innovationen, wie etwa der größere Boden um die Hitze besser zu nutzen oder der Tropfauslauf und der Kegelverschluss welcher es ermöglicht die Kaffeemaschine mit einer simplen Handbewegung zu öffnen.

Benötigen Sie Ersatzteile?

Alle Ersatzteile ansehen
Richard Sapper

The Designer

Richard Sapper

Er wurde 1932 in München geboren, wo er Philosophie, Anatomie, Grafik und Wirtschaft studierte. Er begann im Planungsbüro von Mercedes Benz zu arbeiten und 1958 übersiedelte er nach Mailand, wo er zuerst mit Gio Ponti und für La Rinascente arbeitete. Anschließend trat er in das Büro von Marco Zanuso ein, mit dem er viele berühmte Objekte wie die Radios und Fernseher von Brionvega, das Telefon Grillo und die Kinderstühle von Kartell entwarf. In den 70er-Jahren machte er sich selbständig und entwarf „Tizio” (1972, ein echtes Unikum im Lampendesign aufgrund ihrer Fähigkeit Planungsqualität, Publikumserfolg, Anziehungskraft eines Stilsymbols und Langlebigkeit auf dem Markt zu vereinen). Er war auch Berater von Fiat und Pirelli im Fahrzeug- und Zubehörbereich und seit vielen Jahren ist er Berater von IBM. Er ist ein Planer, dem es gelingt Poesie und Humor mit mathematischer Präzision zu vereinen. Seit den 50er-Jahren lebt und arbeitet er in Italien und ist daher unbedingt als Teil der italienischen Designgeschichte zu betrachten. Zehnmal gewann er den Compasso d'Oro. Sein Hauptinteresse gilt dem Design technisch komplexer Objekte, von Schiffen bis hin zu Uhren.